Warum kann man ein digitalisiertes Buch nicht komplett online lesen?

Bücher und Texte sind grundsätzlich urheberrechtlich geschützt. Die Rechte liegen bei den Autoren bzw. bei den Verlagen, denen sie das Buch vertraglich überlassen haben. Und da beide keinerlei Interesse daran haben können, dass man ihre Bücher kostenfrei vorab liest, können die Verlage Teile Ihrer Titel von der Ansicht ausschließen. 

Man kann also nur bestimmte Seiten lesen, andere aber nicht. Das schließt aber nicht aus, dass grundsätzlich ALLE Buchseiten bei der Volltextsuche indiziert werden. Mit anderen Worten: lesen kann man immer nur einen bestimmten Teil des Buches. Der Volltextsuche Online unterliegen aber grundsätzlich ALLE Seiten des Buches - auch jene, die im Internet nicht zu lesen sind. 

Da jeder Verlag andere Kriterien an den Umfang der Lesbarkeit anlegt, kann man auch bei verschiedenen Büchern und Anbietern verschieden viele Seiten eines Buches sehen. Der Kunde kann das Gelesene aber weder in seinen Dateien speichern noch ausdrucken. So soll der Kaufanreiz erhalten bleiben.